Interview, Presseartikel

„Viele Frauen haben es sich in der Mitte ganz schön gemütlich gemacht“

Monique Siegel im brand eins Interview mit Gabriele Fischer

Das ist eine kurze Zusammenfassung des kontroversen und unbedingt lesenswerten Gesprächs im neuen Heft.


„So viele hoch qualifizierte Frauen verlassen die Universitäten, Fachkräfte werden überall gesucht, und nie waren die Chancen besser – dennoch reden viele Frauen am liebsten über die Nachteile, die ihr Geschlecht mit sich bringt.“, sagt Monique Siegel. Frauen könnten alles erreichen – aber sie müssten es wollen. “ Was ich den Frauen verüble, ist, dass ihre Gedanken oft nur um den eigenen Bauchnabel kreisen.“ Niemand kriege alles, so Monique Siegel weiter, auch Männer müssten verzichten, wenn sie Spitzenjobs haben wollten.

Sind Frauen die besseren Manager?

Monique_SiegelAuf diese Frage antwortet Monique Siegel: „Diversity ist der bessere Manager – wir brauchen die Ergänzung, die Vielfalt. Es gibt gute und schlechte Manager in beiden Geschlechtern, es gibt Zicken und Despoten. Es gibt Frauen, die andere Frauen fördern, aber auch solche, die neidisch sind, und wir müssen lernen damit zu leben.“ Der Zynismus und die absurden Wetten darauf, dass jemand verliert, die Jagd nach immer höheren Boni in der Finanzkrise seien Auswüchse einer Monokultur. Inzwischen gebe es eine Menge Studien von McKinsey, Boston Consulting, Deutsche Bank, die alle zu dem Schluss kämen, dass es profitabler sei, „Wenn Frauen und Männer ein Unternehmen gemeinsam führen.“ Es gehe eher um Ökonomie als um Frauenförderung: Monique Siegel ist mittlerweile für eine auf fünf Jahre begrenzte Quote, „Offenbar brauchen Männer einen gewissen Druck, um ihr Unternehmen profitabel zu machen.“

Die Frauenfrage in der Generation Y

Auf die Frage, ob es die Frauenfrage in zehn Jahren noch geben werde, antwortet die Trendanalytikerin: „Nein.“, weil die Generation Y ganz andere Probleme haben werde und zum anderen, weil die neue Generation mit dem Thema entspannter umgehe und ähnliche Ziele habe. „Auch

junge Männer wollen Zeit für ihre Familie haben, die alten Konkurrenzspiele öden sie an und mit den Statussymbolen ihrer Väter können sie wenig anfangen.“ Sie müssten nur wie die Frauen lernen, ihre Forderungen einzubringen und die Tatsache zu nutzen, dass sie in einer starken Position seien.

Themen: , , , , , , ,
Presseartikel

„Es gibt keine geeigneten Frauen hier für CEO-Jobs“


Klasse Überschrift, oder? Die Aufmerksamkeit in der Szene war damit gesichert, als der Artikel über Heiner Thorborg in der August-Ausgabe des Cicero erschienen ist. Herr Thorborg ist einer der erfolgreichsten Headhunter im deutschsprachigen Raum, Initiator des Mangerinnen-Netzwerks Generation CEO und Inhaber von Female Factor, einer Agentur, die Frauen in Top-Positionen vermittelt. Provokant also, ein solcher Satz zur Lage in den Vorstandsetagen der DAX 30 Unternehmen aus seinem Munde.

Lernfähig, wenn es an die eigene Brieftasche geht

Thorborg_Virzi_Cicero

Bei genauem Lesen des dreiseitigen Interviews des Cicero mit ihm und seiner Geschäftspartnerin Frau Virzí allerdings relativieren sich die Dinge: Herr Thorborg begründet seine Einschätzung damit, dass Frauen in den Vorständen zurzeit überwiegend die Posten Personal und Recht besetzen, die nicht „die optimalen Sprungbretter“ für CEO-Positionen seien. Mit dieser Beobachtung liegt er sicherlich richtig, wie auch mit seiner Einschätzung, dass es nur eine wirkliche Veränderung der Situation geben kann, wenn Diversity in den Zielvereinbarungen der Manager steht, denn „Wenn es an die eigene Brieftasche geht, sind Männer übrigens auch sehr lernfähig.“, so Thorborg. „Doch wer von den DAX-Unternehmen steht wirklich mit geballter Faust dahinter und sagt: Und wenn ihr nicht mitmacht, werdet ihr das spüren? Ich würde sagen, vielleicht ein Drittel.“, so Thorborg weiter. (Foto zum Interview im Cicero) Weiterlesen

Themen: , , , , , ,
Presseartikel

Ihr Auftritt – Artikel für das Magazin der Gender’s Dialog Society

Wir wollen etwas bewegen: Mit dem Schritt auf die Bühne formulieren Frauen nicht nur ihren eigenen Führungsanspruch, sie werden auch zum Role Model und unterstützen den Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft.  Und soviel ist bewiesen, wir brauchen mehr Frauen in den Chefetagen um innovativ und wettbewerbsfähig zu sein.

Absolute Stille – es ist dunkel, auch das leise Gemurmel ist verstummt. Das Publikum wartet nach der Anmoderation gespannt auf die Referentin: es ist ihr zweiter Auftritt heute. Die Frau, die jetzt auf die Bühne kommt, ist eine frisch-gebackene Chefin. Keine hundert Tage ist sie Geschäftsführerin und wird in drei Tagen dem Vorstand und den Kollegen der obersten Führungsriege im Konzern ihr 10-Milliarden-Projekt vorstellen: Dies ist ihre „Generalprobe“. Die Powerpoint ist fertig, sie hat den Vortrag ausgearbeitet und zum ersten Mal vor einem kleinen Publikum gehalten, das weder sie noch das Projekt kennt. Konzentriert haben Zuhörerinnen, erfahrene Keynote-Speaker und Bühnenprofis Stärken des Auftritts analysiert, Optionen eröffnet und Gestaltungsvorschläge gemacht. Jetzt kann sie die ersten Anregungen umsetzen und ausprobieren – was sie daraus macht, ist beeindruckend.

„Wer redet, hat das Wort“

Wie sieht mein perfekter Auftritt aus, was kommuniziere ich mit Körperhaltung und Outfit, wie bekomme ich gleich am Anfang das emotionale Buy-in meiner Zuhörer und wie inszeniere ich einen schlüssigen Abgang, der zu mir und zu meinem Thema passt? Weiterlesen