Allgemein

Online-Petition FairPay

Berliner Erklärung für Gleichheit auf dem Gehaltszettel

Wir gehören zu den ErstunterzeichnerInnen!

Die WOMEN SPEAKER FOUNDATION berät Führungsfrauen strategisch für Gehaltsverhandlungen beim nächsten Karriereschritt und bei Honorarforderungen für ihre Bühnenauftritte: Wenn Fair Pay zur Selbstverständlichkeit wird, ändert das die Haltung und stärkt die Verhandlungsposition. Wir unterstützen diesen Werte-Wandel im FairPay-Bündnis mit Wirtschaft und Gesellschaft.

Der Petitionstext:

Das überfraktionelle Bündnis der „Berliner Erklärung“ geht in die nächste Runde. Gestartet sind wir mit dem Ziel, mehr Frauen in die Entscheidungsprozesse der Wirtschaft einzubeziehen – paritätisch und gleichberechtigt. Mit dem Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen ist der erste große Schritt getan.

Das nächste Ziel:

Entgeltgleichheit. Dafür stehen wir im FairPay-Bündnis ein.

Erreicht ist unser Ziel, wenn jede und jeder an 365 Tagen im Jahr sagen kann:
HEUTE werde ich fair bezahlt.
HEUTE bezahle ich fair.

Gemeinsam treten wir dafür ein, alle Ansätze, die zu diesem Ziel führen, im FairPay-Bündnis zu vereinen.

Konkret heißt das:

  • Transparenz für alle herstellen.
  •  Verpflichtung, eine festgestellte ungleiche Bezahlung zu beheben.
  • Aufwertung sozialer Berufe.

Uns Unterzeichnerinnen und Unterzeichner eint der Wille, erneut überparteilich und überfraktionell Mehrheiten für die berechtigten Belange von Frauen zu formieren, um so das staatliche Gleichstellungsgebot gemäß Art. 3 Absatz 2 Satz 2 GG endlich umzusetzen.

Gemeinsam gesellschaftliche Kräfte bündeln und Lohngerechtigkeit erreichen.
FairPlay ist FairPay!

RENA BARGSTEN, Past-Präsidentin EWMD – European Women´s Management Development Deutschland
RENATE KÜNAST, MdB, Vorsitzende Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz
CORNELIA MÖHRING, MdB, Stellvertretende Fraktionsvorsitzende der LINKEN
RITA PAWELSKI, ehem. MdB
RAMONA PISAL, Präsidentin djb – Deutscher Juristinnenbund
HENRIKE VON PLATEN, Past-Präsidentin 2010-2016 BPW, Business and Professional Women Germany
DR. CAROLA REIMANN, MdB, stellv. Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion
BRIGITTE SCHERB, Präsidentin dlv – Deutscher LandFrauenverband
MONIKA SCHULZ-STRELOW, Präsidentin FidAR – Frauen in die Aufsichtsräte

Online Petition aktiv ab 5.7.2016 um 9:30  www.fairpay-heute.de 

Allgemein

„Plan W – Frauen verändern Wirtschaft“

Neues SZ-Wirtschaftsmagazin für Frauen in der morgigen Wochenendausgabe

„Eine tolle Initiative, die wir unterstützen, weil sie Frauen in der Wirtschaft und mit ihrer Expertise als Rolemodels sichtbar macht!“, sagt Regina Mehler. Das neue Magazin erscheint morgen zum ersten Mal – als Beilage der Wochenendausgabe der Süddeutschen Zeitung

Cover[1]„Wirtschaft berührt Frauen täglich – ob im Beruf, beim Einkauf, als Anlegerin oder Managerin des Haushaltsbudgets. Sie tätigen zwei Drittel des globalen Konsums. Als Arbeitnehmerinnen und Unternehmerinnen sind sie die stille Reserve der Weltwirtschaft. Dennoch fehlt es an weiblichem Einfluss in den Schaltzentralen der Macht. Bislang gelingt es Frauen noch nicht ausreichend, steigende Bildung, Qualifikation und Ambition in Positionen umzusetzen, an denen sie den Lauf der Welt maßgeblich mitgestalten können. Um dies zu schaffen, brauchen sie Partner und Vorbilder: in den Unternehmen und Regierungen, den Finanzinstitutionen und in ihren Familien. PLAN W möchte Frauen Lust auf Gestaltung, Verantwortung und Erfolg machen, denn Vielfalt bringt neue Ideen, von denen alle profitieren. „Wir sagen: Frauen verändern Wirtschaft.“, erläutert Alexandra Borchardt, die Chefin vom Dienst der Süddeutschen (SZ) ist Redaktionsleiterin des Magazins. „Die Wirtschaft wird weiblicher“, mit Plan W werde die SZ „ … den wachsenden Einfluss von Frauen in der Wirtschaft beleuchten“, so Ulrich Schäfer, Leiter des Wirtschaftsressorts der SZ.

Macht

Die erste Ausgabe des vierteljährlich erscheinenden Magazins hat den Schwerpunkt Macht: Weiterlesen

Allgemein

„Es muss ein Rock durch Deutschland gehen“

Ein offener Brief an die Kanzlerin in der Süddeutschen

141013_SZ_Artikel_Angela_HornbergAm kommenden Mittwoch werden 100 Frauen aus der Wirtschaft im Kanzleramt empfangen: Angela Hornberg, Unternehmerin, und frühere Investmentbankerin in Frankfurt, Berlin und London, erinnert Bundeskanzlerin Merkel an die legendäre Elefantenrunde, in der sie von Gerhard Schröder als Verliererin betitelt worden ist, und schlägt ihr eine „Abwrackprämie für Alt-Machos“ vor. In ihrem offenen Brief skizziert Frau Hornberg die aktuelle Situation in den deutschen Chefetagen – Deutschland als Schlusslicht sozialer Reformen in Europa – und fordert sie auf, das Thema zur Chefsache zu machen.

Ein offener Brief an die Bundeskanzlerin in der Süddeutschen: unbedingt lesen!

 

 

Allgemein

Netzwerken auf dem Weltwirtschaftsgipfel für Frauen

Summit im Juni in Paris:

Stellen Sie sich vor, es gibt ein Treffen von Regierungsvertretern – Ministerebene aber auch Staatsoberhäupter – aus der ganzen Welt mitten in Europa, mit CEOs internationaler Konzerne und Inhabern mittelständischer Unternehmen, auch NGOs sind dabei – stellen Sie sich weiter vor, dieses Treffen ist ein Business-Treffen zum Austausch und zum Netzwerken. Themen waren u.a : “Doing Business with France”, Globale Megatrends, Work/Life Integration, Leadership und Cybersecurity. Was für Möglichkeiten, welche Optionen für die Teilnehmer – möchte man meinen. Die USA, China und Malaysia und natürlich Gastgeber Frankreich stellten die größten Delegationen in Paris.

GSW_2014_Boerse_400x179px

 

 

 

 

 

 

Aber warum war die deutsche Delegation (mit 52 Teilnehmern auf Rang 59) eine der kleinsten? Liegt es daran, dass es überwiegend Präsidentinnen, Ministerinnen, female CEOs und Corporate Women waren, die sich hier zusammenkamen? Fast unbemerkt von der deutschen Öffentlichkeit trafen sich in Paris auf dem Global Summit of Women (GSW) die mächtigen Frauen der Welt.  Weiterlesen

Allgemein, Summit

Summit 2013 – Agenda Update

„Zugangscodes für die Zukunft“

Kerstin EisenschmidtWo sind Sie in diesem Moment?

Ist eine Veränderung fällig oder haben Sie gerade einen wichtigen Schritt gemacht? Kerstin Eisenschmidt ist Expertin für Strukturwandel und strategische Unternehmensentwicklung und wird auf unserem Summit über „Kompetenzen und Werte – Zugangscodes für die Zukunft“ sprechen. Sie arbeitet mit einem Stufenmodell, angelehnt an die „Spiral Dynamics“ von Beck, Cowan und Graves. Diese Entwicklungsstufen gelten für Ihre Karriere oder Ihr Privatleben ebenso wie für das Changemanagement in Unternehmen oder für die Entwicklung unserer Gesellschaft. Frau Eisenschmidt hat Kernthemen und Entwicklungsoptionen für jede Stufe entwickelt. Der Charme dieser Denkweise liegt darin, dass wir in dem Moment, in dem wir unsere aktuelle Stufe kennen „aus der Zukunft lernen können“, weil wir damit auch unsere Kernthemen auf der kommenden Stufe bereits sehen. Richtig spannend wird es, wenn Frau Eisenschmidt die Hebelpunkte aufzeigt, an denen wir ansetzen sollten, um mit genau den richtigen Mitteln unseren nächsten Entwicklungsschritt bewältigen zu können: Diese Hebelpunkte sind unsere „Zugangscodes für die Zukunft“.

„Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne (…)“: Send to a friend

Kennen Sie eine kluge Frauen, für die der Schritt auf’s Podium ein „Zugangscode für die Zukunft“ sein könnte und die uns kennenlernen sollte? Dann sagen Sie es weiter: Unser Summit am 13. September in München ist offen für Interessentinnen und professionelle Rednerinnen und Moderatorinnen, die sich engagieren wollen.

Diversity übrigens wird in Unternehmen auf Stufe 4 eine Frage der Gerechtigkeit sein, auf Stufe 5 ist es ein Marketingthema, auf Stufe 7 ist der tatsächliche Nutzen der Teamintelligenz für das Unternehmen erkannt worden. Entsprechend kann man das Thema in unterschiedlichen Unternehmen auch unterschiedlich promoten – und damit erfolgreich sein.

Weitere Informationen und die Anmeldung zum Summit finden Sie hier.

Themen: , , ,
Allgemein, Studie

“Don’t rock the boat”

Endlich haben wir eine Antwort auf die Frage “Warum sind Frauen die besseren Aufsichtsräte?”. Eine durchschnittlich um 53% höhere Eigenkapitalrendite (ROE), 66% höhere Erträge aus Investitionen (ROI) und 42% höhere Umsatzrenditen1) machen den kleinen Unterschied sobald mindestens eine Frau im Board ist – das war Chris Bart und Gregory McQueen2) eine Studie3) wert. Weiterlesen

Themen: , , , , , , , , , ,
Allgemein, Interview

Kannibalisierung des klassischen Werbemarktes durch den Mobile-Kanal

Die Schnelle, zielgerichtete Informationsbeschaffung unterwegs – das ist nur ein Szenario für die Nutzung der Mobile-Kanäle. Responsive Design war nur der Anfang: Mobile-Kanäle bieten eigene Usecases und stellen neue Anforderungen, wenn man das Potenzial vor allem im M-Commerce nutzen will.

Bild_Sabine_Haase (2)

Sabine Haase, Rednerin der WOMEN SPEAKER FOUNDATION, ist eine der Panel-Teilnehmerinnen beim LEAD digital Experts Talk „Mobile Creativity“ am kommenden Donnerstag, 20.06.2013 in München. Sie wird dort unter anderem mit Holger Mews, Commercial Director Central Europe von Adobe und Stephan Theiß, Geschäftsführer bei Gelbe Seiten Marketing über die Potenziale, die Nutzungsszenarien und Monitoring-Methoden im Mobile-Marketing diskutieren. Sabine Haase ist Expertin für Internet, New Media, Online/Performance Marketing und eCommerce. Seit 2011 ist sie Geschäftsführerin und Chief Executive Officer der Scout24 Services GmbH, die als Teil der Scout24-Gruppe innovative Online-Plattformen betreibt und entwickelt. Zum Portfolio gehört u.a. die mobile Freizeit-App Spontacts.

Lesen Sie das Interview mit Sabine Haase auf LEAD digital.

Themen: , , ,
Allgemein, Interview

Werte, Transparenz und Glaubwürdigkeit – in allen Bereichen der Unternehmenskommunikation

Philine von SellUnser Interview mit Philine von Sell

Sie ist vielfach ausgezeichnete Regisseurin und Fotografin, ehemalige Professorin, Produzentin und Gründerin der Circle of Values Communication GmbH und sie initiierte eine Begabtenförderung in den Townships von Südafrika. Philine von Sell verkörpert als Expertin für nachhaltige Unternehmenskommunikation, mit ihrem Handeln als Unternehmerin sowie mit ihrem sozialen Engagement Integrität und Glaubwürdigkeit. Wir sprachen mit ihr über Werte, Nachhaltigkeit und Authentizität in der Unternehmenskommunikation. Weiterlesen

Themen: , , , , , , , , , , , ,
Allgemein

Umzug in die Erhardtstraße 6: Mit Isarblick im Gärtnerplatzviertel!

Geschafft! Die (allermeisten) Kisten sind ausgepackt, die IT läuft (bis auf eine „Kleinigkeit“) und die neuen Räume sind endlich groß genug, für das, was in den vergangenen zwölf Monaten aus der Women Speaker Foundation geworden ist.

Foto (9)

Wir wachsen. Das Investment in den Markenaufbau trägt Früchte und wir etablieren uns als Player am Markt. Das Konzept passt und entwickelt eine erstaunliche Dynamik, weil wir mit unserem „Pool of Female Excellence“ aus 400 hoch qualifizierten Frauen richtig was bewegen und die großartige Resonanz unsere Strategie bestätigt. Und genau da wollen wir weiter machen!

Aber einen kleinen Moment lang ist jetzt die Zeit, den Zauber der neuen Räume zu genießen: Die Stadt draußen kommt zur Ruhe und wir können das Rauschen der Isar hören, alles riecht neu, mehr Platz für Coachings und Besprechungen, mehr Raum für Events und eine tolle Atmosphäre für inspirierende Konzepte und neue Strategien. Und es ist die Zeit einmal Danke zu sagen, an alle, die mit uns gemeinsam diesen Anfang gemacht haben, weiter gehen und noch viel mehr verändern wollen!

Ich freue mich auf unser nächstes Treffen hier in München in der Erhardtstraße 6!
Ihre Regina Mehler

Allgemein

Victress Award für Andrea Kolb, Rednerin der Women Speaker Foundation

Der SOCIAL ENTREPRENEUR Victress Award wurde in diesem Jahr an eine Rednerin der Women Speaker Foundation verliehen: Herzlichen Glückwunsch, Andrea Kolb!

Victress_AndreaKolb_BlogAndrea Kolb ist Gründerin des Modelabels ABURY – beyond fashion: In Zusammenarbeit mit marokkanischen Handwerkern, Kulturhistorikern und Designern werden Kollektionen und Produkte entwickelt und in Einzelanfertigung hergestellt. Ausgebildete marokkanische Näherinnen fertigen iPad-Taschen, Clutches, Stiefel und andere Objekte individuell auf Bestellung via Internet. „…sie können mit Tradition in die Zukunft gehen“, so Andrea Kolb in einem Gespräch mit Sonja Fusati von Victress, „Das überlieferte Handwerk beschützt unsere modernen Gadgets. Letztendlich sind wir aber aufgestellt wie ein ganz normales Unternehmen: wir machen Marketing/PR, gehen auf die Fashion Week und bauen Distribution und Logistik auf.“ (Foto: Schroewig News & Images)

Weiterlesen

Themen: , , , ,