Stilclub, Veröffentlichungen unserer Rednerinnen

Die Wahl des Duftes – eine Stilfrage

Im Dezember steigen die Umsätze der Parfümerien. Düfte sind gute Geschenke – wenn man den richtigen Riecher hat. Stilberaterin Katharina Starlay hilft bei der Auswahl und bei der eigenen Einordnung in den richtigen Dufttyp. Ihr Artikel erschien heute im manager magazin online:

13x18„Das Parfum ist das unsichtbare aber unübertreffliche Mode-Accessoire“ konstatierte schon Coco Chanel. Ihr berühmtester Duft „Chanel No. 5“ von 1921 ist bis heute ein Topseller und kann zu Recht als Jahrhundertduft bezeichnet werden.

Tatsächlich kann ein falsch gewähltes Parfum die Ausstrahlung eines Menschen stark gefährden und manche Aussage unglaubwürdig machen. „Ich bin diskret“ glaubt einem niemand, wenn die olfaktorische Kommunikation jegliche Diskretion vermissen lässt und in erster Linie vermittelt, dass jemand gehört, wahrgenommen und auch gerochen werden möchte.

Glaubwürdigkeit beginnt also bereits hier – und ein Duftgeschenk kommt umso besser an, als es den Typ des Empfängers berücksichtigt und zu ihm oder ihr passt. Dabei ist ein Parfum ein sehr persönliches Geschenk und überwiegend Menschen vorbehalten, die wir innerhalb der persönlichen Distanzzone von einer Armlänge kennen und einschätzen können. Genauso weit sollte übrigens ein persönlicher Duft wahrnehmbar sein – nicht weiter. Weiterlesen

Interview

Julia David, Expertin für bewussten Wandel

WOMEN SPEAKER FOUNDATION: Frau David, Sie kommen aus der Wirtschaft und arbeiten mit Spitzensportlern und mit Managern, wie würden Sie Ihre Strategie als Coach, Beraterin und Rednerin auf den Punkt bringen?

Julia_DavidJulia David: Ich bin Expertin für bewussten Wandel und bringe Menschen vom bloßen Funktionieren ins bewusste Schaffen. Dabei geht es um Selbstwahrnehmung und um Selbstführung, denn wer sich selbst führt, kann auch andere führen. Das ist der Aspekt, auf den alles weitere dann aufbaut. Ich begleite Menschen in Veränderungsprozessen. Das tue ich zum einen als Rednerin, als Beraterin und als Coach. Ich arbeite mit Techniken beispielsweise aus dem Mentalen Training, aus dem NLP oder mit der Motiv Struktur Analyse (MSA).

Als Expertin für bewussten Wandel ist es mir wichtig, Menschen in erster Linie Bewusstsein und Wahrnehmung für sich selbst zu vermitteln. Durch die Wahrnehmung kommen Menschen in ihre Emotionen und durch die Emotionen in die Veränderung – wir lernen nur da, wo wir fühlen. Das ist mein Kernpunkt, das tue ich zum einen im Spitzensport, im Motorsport wie auch im Fußball, das sind die beiden Hauptsportarten, auf die ich mich spezialisiert habe. Das tue ich auch mit Führungskräften. Am Ende ist das ein Stück weit die Persönlichkeitsentwicklung, die dann zur Führungsentwicklung, zu einer verbesserten Kommunikation und einer Einheit in einem Team führt. Wenn ich mich mehr wahrnehme, achte ich auch viel mehr auf mich. Durch das Bewusstsein geht es auch immer um die Selbstführung – wie führe ich mich selbst in den Bereichen Gesundheit, Führung aber auch meinen Geist, wie kontrolliere ich meine Gedanken.

WOMEN SPEAKER FOUNDATION: Aus dem Spitzensport ist sicher einiges auf die Wirtschaft übertragbar… Weiterlesen

Themen: , , , ,